Unsere Projekte sind immer eine nachhaltige Investition in die Zukunft!

Wir überlegen immer gemeinsam mit all unseren Partnern, ob die Projekte ihre Lebensumstände strategisch verbessern und dabei gleichzeitig weder Mensch noch Umwelt schaden. Erst wenn unser Vorhaben all dem gerecht wird, starten wir das Projekt.

Authentische „Treeto-Bar“ Schokoladenherstellung – regionale Produktion in Bean-to-Bar Manufaktur durch Frauen der Kakaobauern-Familien von Genossenschafts-Partner „Adioesmac 

Die Frauen von den Kakaobauern-Familien aus der Genossenschaft „Adioesmac“ produzieren vor Ort in einer kleinen “Bean-to-Bar Manufaktur” Schokoladen aus ihren eigenen Kakaobohnen. Die selbstgemachten Schokoladen werden anschließend in ihrer Region (Santa Maria Cahabon im Departamento Alta Verapaz) an die einheimische Bevölkerung verkauft. Das gesamte Bean-to-Bar Equipment (Maschinen, Geräte) wurde von uns finanziert und bereitgestellt. 

 

Gedörrte Roh-Kakaobohnen: Produktion durch „Adioesmac in Guatemala und Vermarktung in Deutschland 

Wir sind gerade dabei die Kooperative Adioesmac bei der Zubereitung von rohen und gedörrten Kakaobohnen zu unterstützen. Unser gemeinsames Ziel ist, die unfermentierten und anschließend luftgetrockneten Kakaobohnen, die standardisierten Rohkostkriterien entsprechen sollen, Kunden in Deutschland und Europa zu verkaufen. 

Gedörrte Kakaobohnen schmecken süßer als normale Kakaobohnen 

Gedörrte Kakaobohnen sind weicher und schmecken anders als traditionell fermentierter Kakao. Durch Fruchtfleisch-Rückstände haben sie eine leichte Fruchtsüße und erinnern geschmacklich an Kürbiskerne oder SonnenblumenkerneEinen professionellen Dörrofen und ein Vakuumgerät haben wir unseren Kakaobauern in Cahabon bereits zur Verfügung gestellt. Das Vakuumgerät ist wichtig für einen hygienischen Transport von Guatemala nach Deutschland, weil es sich um rohe Kakaobohnen für den Direktverzehr handelt 

 

Innovative Kakaofermentations-Experimente in kleinen, individualisierten und besonders wärmestabilen Boxen – zusammen mit verschiedenen lokalen Früchten – Ziel: Qualitätssteigerung 

Im Mai 2020 haben wir unser erstes Pilot-Fermentationsexperiment mit drei freiwilligen Kakaobauern von unserer Partner-Organisation in der Region Cahabon gestartet. Die Farmer fermentierten nur die eigenen Kakaobohnen aus ihren Kakaogärten in kleinen, individualisierten Boxen – zusammen mit anderen lokalen Früchten wie Bananen und Zitrusfrüchte, die sie zusätzlich auf ihrem Land anbauen 

Langfristiges Ziel dieses Projektes ist eine geschmackliche Qualitätssteigerung und Schaffung von mehr Transparenz. Wenn die Qualität des Kakaos so nachhaltig besser wird und Vorteile für die Bauern überwiegen, werden zum Schluss alle Mitglieder der Organisation an dieser zusätzlichen Maßnahme teilnehmen. Auch Single-Farmer-Schokoladen, d. h. Schokoladen mit Kakaobohnen von jedem einzelnen Bauern, werden bald möglich sein. 

 

Agroforst-Wald-Kampagne mit der Anpflanzung von qualitativen CriolloKakaosorten 

Im Rahmen eines umweltschützenden Regenwald-Agroforst-Projektes (Kakao zusammen mit Schattenbäumen und vielen anderen Pflanzenarten) pflanzen wir in der Region Cahabon in Zusammenarbeit mit Roy Fraatz (Technik- und Qualitätsmanger von „Adioesmac“) und den Kakaobauern der Genossenschaft geschmacklich und biologisch hochwertige, seltene Edelkakaosorten (alte lokale Criollo-Varietäten von großer historischer, kultureller und botanischer Bedeutung) an 

Der gesamte Aufbau des Agroforst-Kakaowaldes wird von uns strategisch und finanziell unterstützt. Nach frühestens vier Jahren werden die jungen Kakaobäume ihre ersten Früchte tragen. 

 

Verwendung von Bio-Dünger 

Um die Bodeneigenschaften zu verbessern und auf diese Weise die Produktivität der Kakaobäume zu steigern, haben die Kakaobauern von „Adioesmac“ begonnen, biologischen Dünger einzusetzen. Wir sind zuversichtlich, dass es schon bald mehr als nur zufriedenstellende Resultate geben wird. 

 

Bau einer Kakao-Hacienda mit Agroforst-Vorzeigefunktion in Planung 

In enger Zusammenarbeit mit Roy Fraatz und dessen Familie planen wir in der Region Cahabon eine nachhaltige und energieautarke Finca mit einer Kakao-Plantage nach ökologischen Agroforst-Prinzipien inklusive eigener Fermentations- und Trocknungsanlage aufzubauen.  

Unsere Intention ist, dass daraus ein Schulungszentrum mit Vorbildfunktion für alle Bauern aus unserer Partner-Genossenschaft Adioesmac wird. Übernachtungsmöglichkeiten sowie Führungen durch die Kakao-Plantage für Touristen möchten wir ebenso anbieten. 

Kakaobauern-Kooperative „Adioesmac

33 Kleinbauern-Familien mit Maya-Wurzeln, die in Guatemala in der Region Cahabon (Departamento „Alta Verapaz“) im Einklang mit der Natur ökologischen Edelkakao anbauen. Die Kakaobauern pflegen überschaubar große Parzellen von etwa einem Hektar. Wegen der dort herrschenden Natürlichkeit und Biodiversität gleichen ihre Landstücke Kakaogärten. Wir kaufen den Kakao bei den Bauern ohne Zwischenhändler direkt ein. 

Roy Fraatz, der Technik- und Qualitätsmanager der Organisation „Cacao Verapaz, steht den Farmern zur Seite. Der Agrarexperte ist eine bedeutende kommunikative Schnittstelle zwischen uns und den Kakaobauern. 

 

Schokoladenmanufaktur Martin Mayer 

Eine international renommierte Schokoladenmanufaktur, die in Österreich von Martin Mayer erfolgreich geführt wird. Der österreichische Chocolatier produziert all unsere Schokoladensorten (nach unseren eigenen Rezepten!) von der Bohne weg (Bean-to-Bar), d. h. er führt alle Herstellungsschritte von den rohen Kakaobohnen bis zur fertigen Schokoladentafel selbst durch. Auf diese Weise können wir höchstmögliche Qualität und Transparenz garantieren. 

 

Kaffeerösterei Martin Hülsmann 

Martin Hülsmann ist ein erfahrener Kaffeeröster aus Weilheim in Oberbayern. Der Kaffee-Experte ist fast wie ein Nachbar für uns, weil unser Unternehmenssitz sich in unmittelbarer Nähe befindet. Regional pur! Der Weilheimer röstet all unsere fair und direkt gehandelten Bio-Kaffeebohnen immer frisch für unsere Kunden. 

 

PachaMama Peru-Kaffee 

Das Kaffee-Projekt „PachaMama umfasst eine kleine Genossenschaft von etwa 50 Kaffeebauern aus dem Dorf Miguel Grau in Peru. Die Kleinbauern kultivieren hochwertigen Arabica-Kaffee in Bio-Qualität iHochland der Region Chanchamayo. Das sozial und biologisch nachhaltige Projekt wurde 2013 von unseren deutschen Freunden Michael Scherff und Walter Knauer ins Leben gerufenPachaMama bedeutet auf Deutsch „Mutter Erde„. 

 

Familien-Kaffeeplantage „Rancho La Victoria“ in Mexiko 

Rancho La Victoria“ ist eine ökologische Kaffee-Plantage, die in den nördlichen Bergen der mexikanischen Region Puebla von der Familie Lechuga seit 100 Jahren betrieben wird. Wir beziehen den qualitativen Bio-Arabica direkt von der traditionsreichen Kaffee-Familie. 

 

Familien-Kaffeeplantage „La Paloma“ in Kolumbien

Die Familien-Farm „La Paloma“ befindet sich in Kolumbien im Hochgebirge der Region Quindio und wird in 3. Generation von Ana Maria Donneys geführt. Das Besondere an diesem Arabica-Kaffee ist seine honey processed“  Aufbereitung, d. h. der Kaffee hat einen süßeren und fruchtigeren Geschmack aufgrund von Fruchtrückständen (Fruchtschleim „Mucilage“). 

 

Impact Factory 

Die Impact Factory ist eine Organisation aus dem Bereich der „Green & Social Economy“, die sozial und ökologisch nachhaltige Startups mittels Betreuung und Partnerschaften unterstützt. Wir sind dort Mitglied und nehmen an einem Förderprogramm teil. 

 

Original Beans 

Original Beans ist ein umweltschutzorientiertes Unternehmen, das mit direktem Handel von seltenen, historisch und biologisch kostbaren Edelkakaosorten, das Ziel verfolgt, Regenwälder, Biodiversität und traditionelle Kulturen von indigenen Kakaobauern zu schützen und zu respektieren 

Der Kakaojäger Jan Schubert ist bei Original Beans quasi der „Indiana Jones“ im Edelkakao-Sektor. Der deutsche Kakao-Experte sucht im wilden Dschungel Südamerikas nach den besten Kakaobohnen. Dank seiner Unterstützung bekamen wir die einmalige Gelegenheit aus dem seltenen Urkakao „Chuncho“, der nur im Hochland Perus in der Region Cusco wächst, eine besonders aromatische Single-Village-Schokolade (Edle Schönheit) zu erschaffen. 

Unsere Projektstufen
Zeitrahmen
Abstimmung mit unserem Partner / Projektziel festlegen
2 - 3 Monate
Finanzierung festlegen und Funding der Aktivitäten
2 Monate
Umsetzung der festgelegten Projektaktivitäten
Abhängig vom Projekt
Während des Projektes
Kontinuierliche Begleitung durch Experten
Projekt Abschluss
Nach offiziellem Ende
Nach dem Projekt
Kontinuierliche Verbesserung / Eventuell neues Projekt

„Gut ist, wenn es allen dient!“

Für uns geht es um das größere Ganze, weil alles miteinander in Beziehung steht.

Unsere Werte sind:

Gesundheit (Körper, Geist, Seele)

Gerechtigkeit

Genuss

Tradition

dokeshi Projekt in Guatemala: Frauen von

Liebe – Freundschaft – Harmonie – Respekt – Toleranz