Ich mag Schokolade. Doch das war nicht der Grund weshalb wir begonnen haben. Wir wollten die in unserem bisherigen Leben gewonnen Fähigkeiten einsetzen um die Welt ein wenig besser zu machen. Ja und natürlich wollten wir etwas unternehmen was auch uns Freude bereitet und in dem wir als Gründer und unsere Partner aufgehen können. Nun ist es vom wollen zum Tun manchmal ein großer Schritt, doch als klar war was wir tun wollen und wie war der Beginn eigentlich ganz einfach.

Im Laufe der Ideen Findungsphase haben wir uns natürlich Inspiration von anderen geholt und schauten wie die denn umgesetzt haben, was wir auch machen wollten. Das Spannende war jedoch, das wir fast nichts gefunden haben was unserer Idee entsprach. Wir haben wundervolle Ansätzen gefunden, keine Frage. Doch entweder überwogen die sozialen Aspekte (im Sinne von Spenden) oder die kommerziellen Aspekte im Sinne von , wir verdienen unser Geld mit dem was wir tun und machen ein wenig Marketing mit den sozialen Aspekten oder viele Varianten. Doch eine Firma zu gründen, an der alle Partner gerecht beteiligt sind, gleichzeitig Gewinne zu machen um unsere Partner gut zu bezahlen, oder sogar die Partner zielgerichtet am Gewinn zu beteiligen und die gleichzeitig einen extrem hohen Qualitätsanspruch an ihre Produkte hat, so eine Organisation haben wir wirklich nicht gefunden. Solltest du, der diesen Artikel gerade liest so eine Organisation kennen, dann freuen wir uns wirklich sehr über eine Adresse. Wir würde uns sehr gerne austauschen und voneinander lernen.

Also haben wir beschlossen, ein Unternehmen nach unseren Vorstellungen und Ideen selber zu gründen. Wir glauben, das die Zeit gekommen ist für das was wir in die Welt bringen wollen.

“Ein Spruch von Erich Kästner begleitet mich schon fast mein ganzes Leben “Es gibt nichts gutes, außer man tut es”

Ein Reise nach Guatemala und Peru Anfang 2019 hat dann letztendlich den Ausschlag gegeben nun wirklich zu starten. Ich habe ersteinmal begonnen Spanisch in Barcelona zu lernen und bin dann im Juli und August wieder nach Guatemala und Peru geflogen um die Kontakte die wir zu Jahresbeginn aufgebaut hatten zu vertiefen und Neues zu entdecken.

Schwerpunkt Länder zu Beginn sind Peru und Guatemala

In Guatemala haben wir uns gleich zu Beginn verliebt. Peru war ein Land das wir durch Michael Scherff und seine Frau Mari kennen und schätzen gelernt haben. Aus diesem Grund engagieren wir uns zu Beginn in diesen beiden Ländern. Und in der Tat, es gibt viel zu tun.

Unsere Aktivitäten sind in Peru im Moment auf den Bereich rund um Miguel Grau konzentriert. Von dort importieren wir den Kakao nach Deutschland und dort ist auch die zentrale Ansprechstelle für unsere anderen Partner in Peru.

In Guatemala arbeiten wir mit Cacao Verapaz zusammen

Cacao Verapaz hilft uns den Kontakt zu den Partnern zu halten, wenn wir nicht im Land sind, machen die Qualitätskontrolle der Produkte und sorgen letztendlich dafür, das unsere Bohnen in

Deutschland ankommen.